Skip to main content
Pyrethrum Mutterkraut gegen Zecken Insekten

Pyrethrum gegen Parasiten: Mit Mutterkraut gegen Zecken, Milben & Co?

Schon seit über 2000 Jahren nutzen Menschen die Blütenstände von Mutterkraut-Chrysanthemen, um Insekten abzuwehren.

Der in den getrockneten Blüten enthaltene Wirkstoff „Pyrethrum“ ist ein natürliches Insektizid.

Pyrethrum wirkt auch als Repellent – ein Mittel, das Insekten vertreibt.

Es soll auch gegen Zecken schützen, obwohl sie wie Milben zu den Spinnentieren zählen und nicht zu den Insekten.

Welche Vor- und Nachteile der Einsatz von Pyrethrum hat, erfährt man hier.

Antike Griechen nutzten Perisches Insektenpulver
Bereits die alten Griechen nutzten „Persisches Insektenpulver“.

Wie wirkt Pyrethrum?

Der Stoff ist ein Nerven- und Kontaktgift.

Kommen Insekten damit in Berührung, werden sie durch das Gift gelähmt.

Dies wird als „Knock-Down-Effekt“ bezeichnet: Sie fallen bewegungsunfähig zu Boden.

Die Lähmung kann zum Tod führen, doch manchmal schaffen es die Tiere auch, das Gift wieder auszuscheiden und zu überleben.

Daher gilt für dieses Gift, dass es keinen Unterschied macht zwischen schädlichen und nützlichen Tieren.

Zum Beispiel auch für Bienen ist der Stoff hochgiftig.

Dadurch dass Pyrethrum auch vergrämt und Insekten vertreibt, schadet es den Bienen jedoch unter normalen Umständen nicht.

Dennoch besteht die Gefahr, auch nützliche Tiere zu töten oder zu verletzen.

Besonders giftig ist der Stoff auch für Fische, Amphibien und andere Wasserlebewesen:

Pyrethrum darf auf keinen Fall ins Wasser gelangen!

Das Tageslicht wandelt den Stoff um, wodurch er sich rasch biologisch abbaut.

Die Wirkdauer schwankt zwischen einigen Stunden bis hin zu einigen Tagen – abhängig davon, wie stark der Stoff dem Licht ausgesetzt ist.

Pyrethrum ist giftig für Wasserorganismen
Pyrethrum darf nicht ins Wasser gelangen.

Welche Nebenwirkungen kommen vor?

Pyrethrum reizt die Augen und Schleimhäute.

Es darf nicht auf verletzte Haut gelangen!

Man darf es auch auf keinen Fall bei Katzen anwenden, denn die Tiere können es nicht abbauen.

Bei Hautkontakt sind mögliche Nebenwirkungen:

  • Taubheitsgefühl
  • Kältegefühl
  • Kribbeln
  • Jucken
  • Brennen
  • Reizung
  • Prickeln
  • Rötung
  • Papel

Atmet man Pyrthrumpulver ein, kann es außerdem zu Schnupfen und Asthma kommen.

Gefährdet sind Arbeiter und Arbeiterinnen, die bei der Herstellung und Verwendung des Pulvers einer hohen Staubbelastung ausgesetzt sind.

Das Gift ist auch für Menschen und andere Säugetiere gefährlich.

Eine Überdosis kann die Nerven schaden und sogar tödlich enden.

In Versuchen mit Ratten lag die tödliche Dosis bei rund 1% des Körpergewichts.

Ein zweijähriges Kind starb, nachdem es 14g Pulver verschluckt hatte.

Da diese Mengen relativ hoch sind, wird der Stoff oft als „ungefährlich“ verkauft.

Doch dabei sollte man nie vergessen, dass es sich dabei um ein Nervengift handelt.

Also Biozide sicher verwenden und vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformationen lesen!

Pyrethrum tötet auch nützliche Insekten
Pyrethrum tötet auch nützliche Insekten.

Anwendung: Pyrethrum in der Schädlingsbekämpfung

Schon in der Antike nutzten Menschen von China bis hin zum römischen Reich Chrysanthemen zur Insektenabwehr.

Aus den getrockneten Blütenständen der Wucherblume (auch Mutterkraut genannt) stellten sie ein „Insektenpulver“ her.

Damit bekämpften sie lästige Parasiten zum Beispiel Milben und Bettwanzen.

Bevor man Pyrethrum verwendet, sollte man es zunächst auf Hautverträglichkeit prüfen.

Aufgrund der gesundheitlichen Gefahren, ist es sinnvoll, vorher Nutzen und Gefahren mit einer Tierärztin oder einem Tierarzt zu besprechen.

Da der Stoff hochwirksam ist, sollte man stets mit einer geringen Dosis arbeiten und auf keinen Fall mehr verwenden als auf der Packung angegeben.

Gegen welche Parasiten kann man es einsetzen?

Pyrethrum soll wirken bei:

  • Ameisen
  • Bettwanzen
  • Fliegen
  • Flöhe
  • Kugel- und Messingkäfer
  • Läuse
  • Milben
  • Motten
  • Mücken
  • Silberfische
  • Schaben
  • Skorpione
  • Spinnen
  • Teppichkäfer
  • Wanzen
  • Wespen

Anwendung im Biolandbau?

Weil man es aus Pflanzen herstellt, zählt es nicht zu den sogenannten „chemischen Mitteln“ und man darf es auch im ökologischen Land- und Gartenbau einsetzen.

Die Gefahr für Nutzinsekten und Wasserlebewesen darf allerdings keinesfalls unterschätzt werden.

Auch da die Produkte relativ teuer sind, gilt es sparsam mit ihnen umzugehen.

Vorteile dieses Mittels im Kampf gegen ZeckenVorteile

Pyrethrum wirkt gut bei akutem Befall mit Parasiten, wie Läusen, Milben oder Flöhen.

Dass die tödliche Dosis für Menschen relativ hoch ist, kann man als Vorteil ansehen.

Nachteile Mittel gegen ZeckenNachteile

Man darf nicht vergessen, dass es sich um ein Gift handelt, dass auch Menschen töten kann.

Der Körper nimmt Pyrethrum über die Haut auf.

Es reizt die Haut und darf nicht in die Augen kommen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass es sich im Licht relativ schnell zersetzt.

Daher muss man es regelmäßig anwenden, um zum Beispiel gegen Zecken vorzubeugen.

Auch nützliche Insekten sterben, wenn sie mit dem Mittel in Kontakt kommen; genauso wie Fische und Frösche.

Für Kinder und Welpen ist es ungeeignet, da ihre Toleranz geringer ist und damit die Vergiftungsgefahr höher ist.

FazitFazit

Da es sich um Gift handelt, sollte man normalerweise andere Mittel vorziehen, die ungefährlicher sind.

Nur im Notfall, wenn wirklich nichts anderes hilft, kann Pyrethrum eine Lösung sein.

Es gibt eine Reihe von Alternativen, die deutlich weniger Gefahren bergen.

Zum Beispiel kann man Geraniol als Vergrämungsmittel gegen Insekten verwenden.

Auch Margosaextrakt verspricht eine ähnlich hohe Wirksamkeit, bei gleichzeitig deutlich weniger Risiken für die Gesundheit.

Produkte mit Pyrethrum

Pyrethrum ist zum Beispiel Bestandteil in einigen Insektensprays.

Viele „biologische“ Mittel zur Abwehr von Insekten, Zecken und Milben setzen auf den Wirkstoff des „Mutterkrauts“, weil es ungefährlich klingt.

Es gibt Puder und Pulver sowie Vernebler, mit denen man ganze Räume behandeln kann.

Zur Bekämpfung von Zecken, Flöhen und Läusen verwendet man es auch bei Haustieren und Nutztieren.

Für Hunde gibt es zum Beispiel Spot-ons, die den Tieren in den Nacken geträufelt werden.

Spray für Zuhause oder in Umgebung von Tieren Vernebler zur Ungeziefer- und Floh-Bekämpfung Spot on: Zecken und Flohschutz für Hunde
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon

Insektenpulver selber machen

Wer die Wucherblume/Mutterkraut im Garten hat, kann die ausgeblühten Samenkapseln ernten und daraus Insektenpulver selber herstellen.

Doch auch die Herstellung ist gefährlich, da man dabei giftige Stäube einatmen kann.

Also wenn man die getrockneten Blütenstände zerbröselt und pulverisiert, trägt man am besten eine Atemschutzmaske.

Auch Handschuhe und Schutzkleidung sind empfehlenswert, damit man den Hautkontakt möglichst gering hält.

Das Pulver darf man auf keinen Fall innerlich anwenden und muss es sicher lagern – vor Kindern und Haustieren geschützt.

Vor der Anwendung mischt man das Pulver in der Regel mit Wasser.

Bevor man Insektenpulver selber herstellt, sollte man sich fragen, ob es nicht auch möglich ist, die Tiere mit anderen Mitteln zu vergrämen.

Die gesundheitlichen Risiken dürfen nicht unterschätzt werden!


Natürlicher Zeckenschutz für Mensch und Tier

Nigellaöl gegen Zecken Anti Brumm Naturel Kokosöl gegen Zecken & Mücken
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon

Achtsamer Konsum: Bitte kaufen Sie nur Produkte, die Sie benötigen.


Stand: 11. August 2018


Hast Du gefunden, was Du gesucht hast?

Falls nicht, melde Dich bitte kurz per Mail oder Kommentar.

Dann versuche ich, Dir zu helfen und den Artikel zu erweitern.


Vielen Dank – auch fürs Teilen und für eine gute Bewertung 🙂

rating

Pyrethrum gegen Parasiten: Mit Mutterkraut gegen Zecken, Milben & Co?
5 (100%) 2 votes Schön, dass Du da bist!

2 thoughts to “Pyrethrum gegen Parasiten: Mit Mutterkraut gegen Zecken, Milben & Co?”

  1. Hallo.

    Einige Infos waren ganz lehrreich. Im letzten Kapitel „Insektenpulver selber machen“ vermisse ich Know How: Erntezeitpunkt, Trocknung, Lagerung, Dosierung, evtl Historie, Apothekerwissen etc. Es wird im gesamten Artikel immer und immer wieder auf die Gefahren von Pyrethrum hingewiesen. Da ich das längst begriffen habe stören die ewigen Ermahnungen den Lesefluss bei der Suche nach den eigentlichen Aspekten eines Schädlingsgiftes.

    Mag sein, daß man als Seitenbetreiber sehr aufpassen muß mit seinen Aussagen. Aber dann werde ich doch lieber in der Landesbibliothek nach alten Rezepturen forschen, in denen klar und deutlich steht, wie man vorgeht.

    Meine Kritik bezieht sich nicht nur auf diesen Beitrag bei ´Zeckenhilfe´. Es ist ein Phänomen im gesamten Internet, daß beim Umgang mit Giften ständig mit erhobenem Zeigefinger gemahnt wird .. seitenlang .. bis zum Abwinken.

    Gruß, Theo

    1. Hallo Theo,

      vielen Dank für Deinen Kommentar!

      Der schlechte Ruf von chemischen Insektengiften verleitet manchmal dazu zu glauben, was aus der Natur kommt sei ungefährlich. Bei Pyrethrum ist dies allerdings nicht der Fall. Dies zu vermitteln, ist ein wesentliches Anliegen des gesamten Artikels.

      Sorry für die Zeigefinger. Sie sind auch Selbstschutz.

      Denn insbesondere wenn man Insektenpulver selber machen möchte, kann es lebensgefährlich werden. Daher gehe ich an diesem Punkt nur in Bezug auf die Gefahren ins Detail.

      Wer das Pulver selber herstellen möchte, ist hier nicht an der richtigen Stelle.

      Mein Anliegen ist, vor der Herstellung zu warnen und jedem zu raten, davon die Finger zu lassen! Es gibt entspanntere Alternativen.

      Ich wünsche Dir, dass Du – vielleicht auf Zeckenhilfe – eine findest!

      Mögest Du gesund und kritisch bleiben,

      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

16 − elf =