Skip to main content
Holzbock Weibchen Lauerstellung auf Gras Ixodes Ricinus

Zeckenarten in Deutschland, Österreich & Schweiz | Erkennen & Vorbeugen

Weltweit kommen über 900 Zeckenarten vor – ungefähr 15 davon findet man im deutschen Sprachraum.

Davon befallen vor allem sieben Arten den Menschen, sowie Nutz- und Haustiere.

Wichtige Zeckenarten in Europa:

  1. Der Gemeine Holzbock: Ixodes ricinus
  2. Die Auwaldzecke: Dermacentor reticulatus
  3. Die Schafzecke: Dermacentor marginalis
  4. Die Igelzecke: Ixodes hexagonus
  5. Die Braune Hundezecke: Rhipicephalus sanguineus
  6. Die Taubenzecke: Argas reflexus
  7. Die Riesenzecke: Hyalomma marginatum

Die einzelnen Arten haben sich an spezielle Lebensräume und Wirtstiere angepasst.

Zecken können Viren, Bakterien und kleinste Parasiten übertragen.

Hier erfährt man, woran man die Zeckenarten erkennt und was man tun kann, um sich vor ihnen zu schützen.


Video: Gute Info über Zecken vom SWR über den Gemeinen Holzbock


Der Gemeine Holzbock

Der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) ist die am weitesten verbreitete Zeckenart in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Er gehört zu den Schildzecken der Gattung Ixodidae.

Holzbock-Männchen verfügen über einen braun-schwarzen Schild, der den ganzen Körper bedeckt.

Bei den Weibchen bedeckt der Schild nur das vordere Drittel – ihr Hinterleib ist rot und wie eine Mondsichel geformt.

Holzbock Männchen und Weibchen auf Kleidung
Je zwei Holzbock-Männchen und -Weibchen.

Der Gemeine Holzbock wird ab Temperaturen über 6-7° Celsius aktiv.

Er braucht eine hohe Luftfeuchtigkeit von über 80 Prozent, um überleben zu können. Daher kann er sich nicht in Wohnräumen vermehren.

Sein Lebensraum sind Laubwälder und feuchte Wiesen.

Besonders häufig trifft man ihn auf Waldlichtungen oder am Waldrand.

Er klettert auf Gräser, Kräuter und Büsche, von denen er sich abstreifen lässt. Selbst sucht er nicht aktiv nach Wirtstieren.

Der Holzbock hat sich nicht auf einen Wirt spezialisiert, sondern befällt viele verschiedene Tierarten.

Auch der Mensch zählt zu den Wirtstieren des Holzbocks, ebenso viele Haus- und Nutztiere.

Neben Säugetieren werden auch Vögel und Eidechsen befallen.

Der Gemeine Holzbock gilt als gefährlich, da er eine ganze Reihe von Krankheiten übertragen kann.

Dazu zählen zum Beispiel: Borreliose, FSME, Q-Fieber, Babesiose und Ehrlichiose.

Hier findet man mehr Informationen zum Gemeinen Holzbock.

auwaldzecke weibchen
Auwaldzecke (Dermecentor reticulatus): Weibchen mit bunten marmoriertem Rückenschild und dunkelbraunem Hinterleib.

Auwaldzecke

Die Auwaldzecke kommt ursprünglich aus Südeuropa und breitet sich momentan auch in Mitteleuropa aus.

Daher ist sie bisher nur regional und nicht flächendeckend verbreitet.

Auch sie gehört zu den Schildzecken, jedoch zur Gattung der Buntzecken (Dermacentor).

Denn ihr Schild ist mehrfarbig gemustert und weiß marmoriert, wie man auf dem Bild erkennen kann.

Anders als der Holzbock wird die Auwaldzecke schon ab 3° Celsius aktiv und tritt daher auch schon im Januar und Februar auf.


Video: Buntzecken-Männchen in Bewegung


Auch die Auwaldzecke benötigt– wie der Holzbock – feuchte Lebensräume und kann sich in trockenen Wohnungen nicht vermehren.

In feuchten Gebieten trifft man Auwaldzecken von Frühling bis Herbst an. Jedoch legen die Tiere in trockenen Sommern eine Ruhephase ein.

Es gibt unterschiedliche Angaben darüber, ob sie sich als Laufzecke aktiv auf die Suche nach Wirten macht oder sich wie der Holzbock nur passiv von Pflanzen abstreifen lässt.

Zu ihren Wirten zählen Kleinsäuger, Hunde sowie viele Wild- und Nutztiere.

Der Mensch zählt jedoch zu den Fehlwirten und wird nur selten befallen.

Auch Auwaldzecken übertragen Krankheiten. Insbesondere bekannt geworden sind Fälle von Babesiose beim Hund (Hundemalaria).

Zudem stehen sie in Verdacht auch Babesiose beim Pferd, Pferde-Piroplasmose, Q-Fieber, Hasenpest und Fleckfieber übertragen zu können.

Nachgewiesen wurden auch FSME-Viren, jedoch bisher nur äußerst selten.

Hier findet man mehr Informationen zur Auwaldzecke.

Buntzecke Auwaldzecke Männchen
Auwaldzecken und Schafzecken sind rein äußerlich kaum zu unterscheiden.

Schafzecke

Die Schafzecke kommt weltweit auf fast allen Kontinenten vor. Häufig findet man sie am Mittelmeer und auf dem Balkan.

Im deutschsprachigen Raum ist sie vor allem in Süddeutschland verbreitet, insbesondere in den Tälern von Rhein und Main.

Die Schafzecke zählt zu den Buntzecken und ist eng verwandt mit der Auwaldzecke.

Ausgewachsene Schafzecken kommen in der Regel zweimal pro Jahr vor. Zuerst im Frühling (März/April) und dann noch einmal im Herbst (September/Oktober).

Sie sind an warme und trockene Lebensräume angepasst. Daher findet man sie an sonnigen Plätzen wie zum Beispiel Wiesen, Hängen und Waldrändern.

Wie ihr Name schon andeutet, sind sie auch auf Schafweiden zu Hause, denn Schafe zählen zu ihren bevorzugten Wirtstieren.

Zudem werden auch Rinder, Pferde und Ziegen befallen, sowie viele Wild- und Haustiere – in seltenen Fällen auch der Mensch.

Die Schafzecke ist bekannt dafür an der Verbreitung des Q-Fiebers eine entscheidende Rolle zu spielen.

Zudem wird vermutet, dass sie weitere Krankheiten übertragen kann.

Dazu zählen: Hasenpest, Fleckfieber, Rinderanaplasmose oder Babesiose beim Hund.

Hier findet man mehr Informationen zur Schafzecke.

Igel mit Zecke Igelzecke im Ohr
Igelzecken saugen sich gern außen am Ohr ihrer Wirtstiere fest.

Igelzecke

Die Igelzecke ist in fast ganz Europa heimisch und im gesamten deutschen Sprachraum vertreten.

Sie ähnelt im Aussehen stark dem Holzbock und beide Arten können leicht verwechselt werden.

Der wesentliche Unterschied ist die Form des Rückenschilds. Denn beim Holzbock ist es meist rund und bei der Igelzecke erinnert es an ein Sechseck, dessen Ecken abgerundet sind.

Die Igelzecke ist das ganze Jahr hindurch aktiv – auch im Winter. Allerdings sind die Phasen der Hauptaktivität im Herbst und im Frühling.

Igelzecken leben in den Gängen und Nestern ihrer Wirtstiere; außerhalb sind sie nur selten anzutreffen.

Als Wirte bevorzugt die Igelzecke reine Fleischfresser. Der Mensch zählt damit zu den Fehlwirten und wird nur sehr selten befallen.

Bevorzugte Wirte sind Igel, Katzen, Hunde und die Familie der Marderartigen.

Igelzecken können auch Krankheitserreger auf ihre Wirte übertragen, zum Beispiel FSME-Viren, Borreliose-Bakterien und Piroplasmen (einzellige Parasiten).

Hier findet man mehr Informationen zur Igelzecke.

Braune Hundezecke Rhipicephalus sanguineus
Die Braune Hundezecke: Männchen.

Braune Hundezecke

Hundezecken sind Laufzecken, die aktiv nach ihren Wirtstieren suchen.

Sie bewegen sich dabei mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Meter pro Minute auf ihre Opfer zu.

Braune Hundezecken (Rhipicephalus sanguineus) kommen im deutschen Sprachraum normalerweise nicht vor.

Sie werden jedoch manchmal aus dem Mittelmeerurlaub mitgebracht.

Auch sie zählen zur Familie der Schildzecken.

Da die Zecken resistent gegenüber Trockenheit sind, können sie sich auch in Wohnungen und Tierheimen vermehren und zu Plagen ausweiten.

Sie brauchen eine Umgebungstemperatur von über 20° Celsius. Sinkt die Lufttemperatur unter diesen Wert, fallen Hundezecken in eine Kältestarre.

Kalte Winter können sie nicht überleben, weshalb sie in Mitteleuropa in freier Natur nicht vorkommen.

Ihre Hauptwirte sind Hunde und Katzen. Menschen werden nur befallen, wenn es zu Massenvermehrungen in Wohnräumen gekommen ist.

Auch die Hundezecke kann zahlreiche Krankheiten übertragen – vor allem die Babesiose beim Hund ist von Bedeutung.

Hier findet man mehr Informationen zur Braunen Hundezecke.

Taube auf Dach
Taubenzecken können nicht von menschlichem Blut leben.

Taubenzecke

Die Taubenzecke wird immer dann zum Problem, wenn ihre Wirtstiere – meist Haustauben – plötzlich verschwinden oder vertrieben werden.

In freier Natur kommen sie in Mitteleuropa normalerweise nicht vor, sondern nur in bewohnten Häusern, in denen auch Tauben brüten.

In Südeuropa kann man sie auch in freier Wildbahn finden.

Die Taubenzecke gehört zu den Weichzecken/Lederzecken und verfügt nicht über einen Schild.

Taubenzecken sind nachtaktiv und saugen jeweils nur für wenige Minuten (rund 20 bis 40min) und kehren rasch wieder in ihre Verstecke zurück.

Meist leben sie in Ritzen und Spalten hinter Wandverkleidungen, wo sie auch für viele Jahre hungern können.

Verschwinden ihre Wirtstiere, zum Beispiel weil das Dachgeschoss ausgebaut wird, können sie auch Menschen befallen.

Meist ist die Bekämpfung aufwendig und schwierig, da sie sich tief in Ritzen verborgen halten.

Krankheiten überträgt die Taubenzecke allerdings keine, jedoch kann es zu allergischen Reaktionen kommen, bis hin zum anaphylaktischen Schock und Bewusstlosigkeit.

Hier findet man mehr Informationen über Taubenzecken.

Hyalomma_marginatum Riesen Zecke Super Zecke Neu in Deutschland
Hyalomma marginatum: Überaus selten in Deutschland und Österreich.

Hyalomma – Riesenzecken

Die Hyalomma-Arten Marginatum und Rufipes können bis zu fünfmal so groß werden, wie der Gemeine Holzbock.

Sie kommen in Mittel- und Nordeuropa jedoch normalerweise nicht vor.

Sie sind an heißes und trockenes Klima angepasst und es wird angenommen, dass sie Kälte und Frost nicht überleben.

Doch die Zecken können auf Zugvögeln in den Norden reisen und das tun sie regelmäßig.

Vereinzelt wurden Exemplare an Pferden entdeckt. Doch nie mehr als 10 pro Jahr.

Daher deutet bisher nichts darauf hin, dass sie sich angesiedelt haben könnte.

Hyalomma Zecken können sehen und laufen auf ihre Wirtstiere zu.


Video: Hyalomma läuft wie eine Spinne


Die Medien lieben Hyalomma-Zecken, weil sie eine tödliche Gefahr bergen: Die Ansteckung mit Krim-Kongo-Fieber.

Krim-Kongo kann zum Tod führen und ist von Mensch zu Mensch höchst ansteckend.

Hier findet man mehr Informationen über Hyalomma-Zecken.

Weitere Zeckenarten

Zusätzlich zu den genannten Arten gibt es noch rund 15 weitere bekannte Zeckenarten in Zentraleuropa.

Doch die meisten haben kaum bis keine Bedeutung für den Menschen oder Haus- und Nutztiere, da sie sich auf ganz spezielle Wirtstiere beschränken.

Mensch und Hund
Einige Arten findet man selten auf Hunden und Katzen.

Relevant für Hunde und Katzen

Selten können auch folgende Zecken Hund & Katze befallen:

  • Rehzecke (Haemaphysalis concinna)
  • Fuchszecke (Ixodes canisuga)
  • Mauszecke (Ixodes trianguliceps)
  • Taigazecke (Ixodes persulcatus)

Die Taigazecke ist vor allem in Osteuropa bis nach Asien hinein heimisch, kommt vereinzelt aber auch in Mitteleuropa vor.

Sie ähnelt im Aussehen dem Holzbock.

Interessant doch irrelevant

Fledermauszecke (Argas verspertilonis)

Ixodes innopinatus

Erst 2014 wurde diese Art erkannt und vorher als Gemeiner Holzbock betrachtet.

Die Arten können am Genmaterial von Experten unterschieden werden.

Außerdem unterscheiden sie sich in Verhalten und Lebensweise.

Denn im Gegensatz zum Holzbock ist Ixodes innopinatus auch im Winter aktiv.

Zudem befallen die Larven und Nymphen von I. innopinatus wahrscheinlich ausschließlich Eidechsen.

Die Entwicklungsstadien des Holzbocks findet man in der Regel auf Säugetieren.

Ixodes Uriae (Seevogelzecke)


Natürlicher Zeckenschutz: Repellents für Mensch und Tier

Schwarz-Kümmelöl gegen Zecken Anti Brumm Naturel Kokosöl gegen Zecken & Mücken
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon

Stand: 12. September 2018


Hast Du gefunden, was Du gesucht hast?

Falls nicht, melde Dich bitte kurz per Mail oder Kommentar.

Dann versuche ich, Dir zu helfen und den Artikel zu erweitern.


Vielen Dank – auch fürs Teilen und für eine gute Bewertung 🙂

rating

Zeckenarten in Deutschland, Österreich & Schweiz | Erkennen & Vorbeugen
5 (100%) 1 vote Schön, dass Du da bist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + neunzehn =